BMS - Informationen

Berufsmatura – was ist das?

Die Berufsmaturität (BM) bietet eine zusätzliche Bildungsmöglichkeit für junge Leute, die eine Lehre absolvieren. Sie erwerben damit eine doppelte Qualifikation: Einerseits sind sie nach erfolgreichem Abschluss qualifizierte Berufsleute, andererseits verfügen sie über eine ausgezeichnete Grundlage für zahlreiche Weiterbildungsgänge.
Die verschiedenen Berufsmaturitätsausrichtungen bereiten gezielt auf ein späteres Fachhochschulstudium vor:

• Technik, Architektur, Life Sciences
• Natur, Landschaft und Lebensmittel
• Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft
• Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen
• Gestaltung und Kunst
• Gesundheit und Soziales

Die Ausrichtungen Technik, Architektur, Life Sciences sowie Natur, Landschaft und Lebensmittel werden am Bildungszentrum für Technik Frauenfeld angeboten.

Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences

Diese Ausrichtung wendet sich an Interessenten, welche ein Studium an einer technischen Fachhochschule ins Auge fassen. Mit der abgeschlossenen Berufslehre und der bestandenen Berufsmaturitätsprüfung sind ausgezeichnete Voraussetzungen für Forschung, Entwicklung und Produktion geschaffen.

Die Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden:

• Lehrbegleitend (BM1):
Der Berufsmaturitätsunterricht in erweiterter Allgemeinbildung findet für die dreijährigen Ausbildungen ab dem ersten Lehrjahr und bei den vierjährigen Ausbildungen ab dem zweiten Lehrjahr während ein¬einhalb Tagen am BZT statt. Dadurch verringert sich der Unterricht in der Beruflichen Grundbildung um ½ Tag und wird wie gewohnt am Standort der Berufsfachschule durchgeführt.
Nur für die vierjährigen Ausbildungen Automatiker, Elektroniker und Informatiker findet der Berufsmaturitätsunterricht ab dem ersten Lehrjahr statt und dauert pro Lehrjahr einen Tag.

• Vollzeit nach der Lehre (BM2 Vollzeit):
Wer bereits über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ verfügt, kann die Vollzeitausbildung während einem Jahr besuchen. Der Unterricht findet von Montag bis Freitag ganztags statt.

• Berufsbegleitend nach der Lehre (BM2 Teilzeit):
Wer neben der Berufsmaturitätsschule noch einer Erwerbstätigkeit nachgehen möchte, hat die Möglichkeit, die Ausbildung auf zwei Jahre zu verlängern und den Unterricht jeweils am Montag und Freitag ganztags zu besuchen.


  
Flyer - Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences

 
Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel

Leistungswillige und leistungsfähige Interessenten mit dem Ziel, ein Studium an einer naturwissenschaftlichen Fachhochschule zu absolvieren, sind hier genau richtig. Das Bestehen dieser Ausrichtung ermöglicht den prüfungsfreien Zugang zu einer Fachhochschule, um zum Beispiel Agronomie, Lebensmitteltechnologie, Landschaftsarchitektur, Medizinal- und Pharmatechnologie zu studieren.
Die Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel kann am Bildungszentrum für Technik in folgenden Lehrgängen erreicht werden:

 

• Vollzeit nach der Lehre (BM2 Vollzeit):
Wer bereits über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ verfügt, kann die Vollzeitausbildung während einem Jahr besuchen. Der Unterricht findet von Montag bis Freitag ganztags statt.

• Berufsbegleitend nach der Lehre (BM2 Teilzeit):
Wer neben der Berufsmaturitätsschule noch einer Erwerbstätigkeit nachgehen möchte, hat die Möglichkeit, die Ausbildung auf zwei Jahre zu verlängern. Dabei besucht er den Unterricht zusammen mit der BM2 Vollzeit Klasse: im ersten Jahr am Montag, Mittwoch und Donnerstagmorgen, im zweiten Jahr am Dienstag und Freitag.


Flyer - Berusmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel


Was kostet die Berufsmatura?
Der Besuch der Berufsmaturitätsschule ist für Lernende aus dem Kanton Thurgau grundsätzlich kostenlos. Aufwendungen für Verbrauchsmaterial, Lehrmittel, Rechner, Exkursionen und auswärtige Projektwochen müssen jedoch selber finanziert werden.

Auszubildende der Berufsmaturität nach der Lehre (BM2 Vollzeit und BM2 Teilzeit) aus anderen Kantonen müssen mit der Anmeldung eine Kostengutsprache ihres Wohnkantons beibringen. Wenn der Wohnkanton die Kosten gemäss Interkantonaler Berufsfachschulvereinbarung nicht übernimmt, sind diese von dem/der Auszubildenden selber zu tragen..

Wer gibt weitere Auskunft?
Bildungszentrum für Technik 
Kurzenerchingerstrasse 8
8500 Frauenfeld
Telefon 058 345 65 00
E-Mail